Verlag

Geschichte

Heute

Einer der führenden
Kalenderverlage

Heute

In der heutigen, immer schnelllebigeren Zeit mit einer Überfülle an Informationen, bedient ein Kalender mehr denn je das Bedürfnis der Menschen nach Beständigkeit und Zuverlässigkeit. Kalender sind noch ein sehr analoges Produkt. Nichts desto trotz stehen wir, wie andere Unternehmen, vor den Herausforderungen der heutigen Zeit. Durch den digitalen Wandel und neue Produkte, die in unsere Haushalte und damit unsere Lebensgewohnheiten "einziehen", wird sich auch der Gebrauch und Nutzen eines Kalenders verändern. Natürlich arbeiten wir bereits an Ideen für neue digitale Produkte und Ergänzungen zum gedruckten Kalender. Lassen Sie sich also jedes Jahr von uns neu überraschen.

2012

UP TO DATE

DuMont startet mit einem neuartigen Kalenderformat für Tisch, Tasche & Tapete.

2011

Kooperationen mit dem Turnowsky Verlag, Tel Aviv und Exklusivlizenzierung Gerstenberg Verlag, Hildesheim

2011

Watercolour

Ausgezeichnet mit der
Goldmedaille
des „Gregor Awards“

2010

Aktuell erscheinen in unserem Programm über 300 verschiedene Titel, eine Fülle an Themen, Formaten und Nutzungsmöglichkeiten.

2006

50-jähriges Jubiläum seit Verlagsgründung.

Vertriebskooperationen mit dem Edition Panorama Verlag, Mannheim

2005

P.T. Schulz

2004

Umfirmierung des DuMont monte Verlages in DuMont Kalenderverlag

2002

Der kleine Prinz

2001 - 2004

Teilung des DuMont Verlages in:
• DuMont Buchverlag
• DuMont Reiseverlag
• DuMont monte

2000

Die systematische Erweiterung des Kalenderprogramms führte 2004 zur Gründung des eigenständigen DuMont Kalenderverlages GmbH & Co. KG.

1999

Licht in der Landschaft

1997

Nolde

Die exzellente Bildauswahl stammt von der Nolde Stiftung Seebüll und wird exklusiv für diesen Kalender zusammengestellt.

1994

DuMonts Katzenkalender

1990

Gegenwartsliteratur und kritisches Sachbuch

1989

DuMonts neuer Küchenkalender

1984

Teddybär

Behagliche Alltags- und Sonntagsszenarien der kuscheligen Stofftiere zeigen, was wir schon als Kinder wussten: „Bären sind die besseren Menschen“

Die 80er Jahre

Die Belegschaft des Verlages wächst im Verlauf der 80er Jahre auf über 100 Mitarbeiter an, wobei sich eine zunehmende fachliche Spezialisierung auf die Programmsegmente abzeichnet. Hatte sich DuMont im Verlauf der 70er Jahre noch mit den Schwerpunkten Kunst, Kunstgeschichte und Kunsthistorie als Sachbuchverlag etabliert, so verstärkt sich in den 80er Jahren die bereits mit den Reiseführer-Reihen, Fotobüchern und Kalendern eingeleitete Themenvielfalt.

1980

Alltagskultur, Garten, Kochen, Neue Medien, Fotobücher

1976

DuMonts Alte Kunst

Auf mehrfache Anregung aus dem Buchhandel konzipiert DuMont 1975 den Kalender „DuMonts Alte Kunst“ mit Motiven alter Kunst, die zum Teil in besonders signifikanten Ausschnitten vorgestellt werden u.a. Vermeer, Canaletto, Hieronymus, Goya.

1975

Erste eigene Vorschau für Kalender.
Ein Ausschnitt aus Altdorfers Alexanderschlacht ziert den ersten Prospekt für Werbung, Presse und Buchhandel.

1970

Reisesegment und Ausbau zum Publikumsverlag

1970

Art

Wie Originalgraphik von Künstlerhand, die auf den Kunstmärkten und den Galerien zum Bestseller für den kleinen Geldbeutel avanciert. Kein Motiv des ART-Kalenders ist älter als 5 Jahre. Die erste Auflage beinhaltete PopArt Stars wie Warhol, Lichtenstein, Oldenburg und Wesselmann und war bereits im ersten Jahr restlos vergriffen.

1961

DuMonts Großer Kunstkalender

Das Pendant zum Goldenen Kunstkalender war als Wandschmuck für Jedermann und am Arbeitsplatz gedacht.

1960

Internationale zeitgenössische Kunst

1957

Eine hohe Druckqualität stellt der Verlag M. DuMont Schauberg auch mit seinem ersten Kalenderprojekt unter Beweis. So enthält der Goldene DuMont Kunstkalender 14 mehrfarbige Reproduktionen von unterschiedlichen Stilepochen von der Renaissance bis zur Moderne. Der hochwertige Farbdruck gibt den einzelnen Blättern den Charakter ausgezeichneten Wandschmucks, was dadurch noch hervorgehoben wird, dass die Kalenderblätter von einer passepartoutartigen Klarsichtfolie mit Goldrand überdeckt sind, die jedes Motiv der abreißbaren Monatsblätter wie ein Wandbild mit Rahmen versieht. Mit dieser Konzeption hat sich der Goldene DuMont Kunstkalender bis heute eine breite Liebhabergemeinde erhalten können.

1957

Stand des Kunstbuchverlages auf der Frankfurter Buchmesse

1956

Führender deutscher Kunstbuchverlag im Bereich der klassischen Moderne

1956

Verlagsgründung in enger Anbindung an das traditionsreiche Kölner Zeitungshaus M. DuMont Schauberg. Verleger war Ernst Brücher.